Perspektive zurückgewinnen

„Die Last eines Menschen ist immer das, was er als sein persönliches Eigentum beansprucht hat.“

Ihr Ziel muss es sein, alle Menschen durch den gegenseitigen Austausch von Gedanken und Ideen näher zusammenzubringen. Vorurteile aufgrund unterschiedlicher Überzeugungen müssen beseitigt werden, das Herz muss mit Liebe gefüllt sein, und Hass darf keinen Nährboden finden. Die universelle Bruderschaft wird auf diese Weise von selbst entstehen, und die Menschen können sich jenseits der engen Grenzen von Nationen und Rassen begegnen.

Man sollte alle Religionen als Ausdruck derselben Kraft, der vollkommenen Heiligkeit, annehmen und sie als solche betrachten. Keine Religion ist der Wahrheit näher als eine andere. Die Wahrheit ist nur in dir, und der Weg, den du gehen musst, um sie zu finden, ist dein persönlicher Weg. Die Wahrheit hat keinen Namen, und Du darfst sie nicht suchen und finden wollen – sondern lebe sie selbst in dieser Weise.

Wenn Marcello – unabhängig von seiner religiösen Zugehörigkeit – einen Gottesdienst im Radio hörte, stand er in Ehrfurcht auf und empfand den Moment als heilig. Für ihn waren alle Religionen gleich; und er sah sie alle als Ausdruck derselben Kraft, der einzigen, der kosmischen Kraft der Liebe. Für den wahren Betrachter sind alle Glaubensbekenntnisse identisch. Gläubige Menschen in den verschiedenen Ländern haben solchen Einsichten unterschiedliche Namen gegeben. Die Christen nennen es „Vereinigung mit Gott“, die Hindus nennen es „Vereinigung mit deinem spirituellen Selbst“, die Philosophen beschreiben es als „Verschmelzung mit dem Unendlichen“, während andere es „die Wahrheit oder den Weg in sich selbst finden“ nennen. Indische und jüdische Mystiker, platonische und pythagoreische Philosophen, östliche oder westliche Moralisten – alle meinen letztlich dieselben Dinge, sprechen somit „dieselbe Sprache“, lassen „dieselben Töne“ klingen, solange Sie sich die Zeit nehmen, ihnen richtig zuzuhören. Es spielt keine Rolle, wie unterschiedlich die Glaubensbekenntnisse und Religionen sind. Die Kraft Gottes war, ist und kann nur die eine ursprüngliche Kraft sein.

„Es hängt also nicht davon ab, was im Geist und in der Lehre verehrt wird, sondern davon, dass es im Geist der Wahrheit verehrt wird.“

Wahrheit ist das geistige weiße Licht, das auf das Prisma der Menschheit fällt und in vielen Farben gebrochen wird, und wir als Individuen interpretieren die Wahrheit gemäß den Farben, die wir sehen. Die Sehnsucht danach, die Wahrheit zu finden, ist daher auf der ganzen Welt dieselbe. Das einzige, was anders ist, ist die jeweilige Interpretation.

„Die Wahrheit befreit und vereint!“, sagte Marcello.

Marcellos Haltung, dass alle Religionen aus derselben Kraft stammen und folglich identisch sein sollten, war ihm so wichtig, dass er die folgenden selbstgeschriebenen Gedichte zentral in der Kapelle in Svarga, Lillehammer, an der Wand im Osten hängen hatte:

Glaube der Welt

Unterschiedlich in Rasse, in Kopfbedeckung und Gewand, in den Glaubensbekenntnissen so weit entfernt wie der Abstand der Jahrhunderte. Doch im Inneren sind diese Männer Brüder – denn jeder ist vom Gott seines Herzens motiviert. Die Taten, die sie durch spirituelle Impulse tun – der Akt der Nächstenliebe und die Opfer – enthüllen, dass unter ihnen allen die Menschheit vereint ist. Die gleiche Temperatur (Schwingung) – im menschlichen Geist so wie im Kosmos – schafft Harmonie und Normaltemperatur in der gesamten Schöpfung – und es heißt „LIEBE GÖTTLICH!“

© 2020 Foreningen Marcello Haugens Venner