Heilige Orte

Deo optimo maximo (dem größten und besten Gott)
 

Marcello verbrachte sein ganzes Leben damit, nach der Wahrheit über das Leben und dem Weg zu suchen, den er einschlagen sollte. Er war auch ein Mann, der gerne lachte und folglich auch ständig nach Überraschungen suchte und „seltsame“ Dinge erfand. Es gibt daher viele, die die Namenswahl, die er für die Orte getroffen hat, die er schließlich baute, nicht vollständig ernstnahmen.

Marcello las viel, und er interessierte sich besonders für Mythologie, Legenden und Mysterien. Durch seine Lektüre hat er aus gutem Grund die Namen seiner Orte Sameti, Arjuna und Svarga ausgewählt. Dass er auch den Ruf der hinduistischen Mythologie angenommen hat, auf dem Weg zur Reinkarnation so viele Tempel wie möglich zu bauen, steht außer Zweifel. In Svarga gab es insgesamt 8 solcher „Tempel“. Sameti, Arjuna und Svarga wurden nicht nur gebaut, um Familie und Freunde unterzubringen. Es scheint auch, als ob sie als Treffpunkte oder „Tempel“ für kosmische Begegnungen zwischen Mensch und Gottheit dienen sollten.

Wenn Sie sich Marcellos „Tempel“ genauer ansehen, wird klar, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen diesen und seiner spirituellen Entwicklung im Laufe des Lebens besteht.

© 2020 Foreningen Marcello Haugens Venner