Der Mystiker

Die Bemühungen des Menschen, die unsichtbaren Kräfte des Universums zu verstehen und zu kontrollieren, charakterisieren alle Kulturen und sind ein vorherrschendes Thema in unserer Kulturgeschichte. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Frauen und Männer mit den Geheimnissen befasst und bemerkenswerte Denk- und Glaubenssysteme geschaffen, die Gelegenheit bieten, unsere Welt zu erklären und zu interpretieren. 

 

Das Wort Mystik wird heute für jede unmittelbare, direkte Erfahrung der tiefsten Realität des Lebens verwendet. Eine solche Erfahrung kann spontan sein oder mit verschiedenen Techniken vorbereitet werden und im Rahmen einer religiösen Tradition oder auch unabhängig von einem religiösen System stattfinden.

Mystik im Sinne von „intuitivem Gefühl von Einheit und Harmonie“ kann spontan entstehen, beispielsweise in Form von Naturerlebnissen. Sowohl eine solche Mystik der Natur oder bestimmte Erfahrungen, die mit verschiedenen stimulierenden Substanzen erzeugt werden, aber auch eine religiöse Mystik haben dieselben grundlegenden Merkmale – sie können mit Worten nicht vollständig beschrieben werden, aber sie vermitteln eine tiefere, ganzheitliche Erkenntnis. Sie können vorbereitet, aber nicht erzwungen werden, sie sind vergänglich, und sie integrieren den Mystiker in die Realität, die er oder sie erlebt. Ein Mystiker ist auch eine Person, die die Einheit mit dem Göttlichen sucht und einen intuitiven Einblick in das göttliche Mysterium hat.

In Norwegen hatten wir einen Mystiker namens Marcello Haugen. Er war sehr interessiert an den Traditionen und Ritualen der Magie und sah den Menschen als Teil – quasi als Mikrokosmos – des Universums. Er glaubte, dass jede Existenz entweder unter entgegengesetzten oder unter gleichen Bedingungen wurzelt, dass intuitives Wahrnehmen weitaus wichtiger ist als das Streben nach Vernunft, und dass es in unserer Zeit bestimmte Menschen mit einem geheimen Wissen gegeben hat, durch das die „übernatürlichen“ Kräfte erklärt werden können.

Marcello wusste viel über weiße und schwarze Magie, war aber natürlich am meisten mit allem beschäftigt, was mit weißer Magie zu tun hatte. Er warnte vor der schwarzen Magie und sah es als seine Aufgabe an, uns zu helfen, das Gute vom Bösen zu trennen. Er glaubte, dass das eine ohne das andere nicht existieren könne und wir daher viel aus diesem Widerspruch lernen könnten. Marcello wusste, dass dieses geheime mystische Wissen, das ein Mystiker erworben hatte, große Einsicht und Kraft liefern konnte. Er war sehr bemüht, diese Einsicht nicht zu missbrauchen und sie im Dienste von Treu und Glauben zu verwenden. Sein gesamter Lebensweg ist in vielerlei Hinsicht ein gutes Zeugnis dafür, dass ihm genau dies sehr gut gelungen ist.

„Mystica Eterna“ oder der „Mystiker der Ewigkeit“ ist ein Motto, das an mehreren seiner ihm heiligen Orte schriftlich niedergelegt ist. Die Namen, die er seinen heiligen Stätten gab, und die Namen, die er vielen seiner Lieben gab, zeigen deutlich sein Gefühl, seinen Drang zu necken, nachzuforschen, zu lernen, zu verstehen. Er hat auf der ganzen Welt seine vielfältigen Spuren hinterlassen, und wir können jetzt endlich eine Entdeckungsreise in seinem wundervollen Leben beginnen.

Marcello war sein ganzes Leben lang an Ritualen interessiert und daran, dass die Menschen in viel größerem Maße verschiedene Rituale anwenden sollten, um deutlich zu machen, dass man damit von einem Kontext in einen anderen überging. Es ging ihm auch darum, jeden Menschen herauszufordern, seine eigene Mission, seinen persönlichen Lebensplan hier auf der Erde besser kennenzulernen.

Marcellos Beziehung zu den Geheimnissen der Natur hatte viele Auswirkungen. Er war ständig oben auf einem Baum zu finden, oder er saß mit dem Rücken an einen Baum gelehnt, während er auf seine eigene Weise mit allem kommunizierte, was in der Natur lebendig war. „Die Kathedrale der Seele“ nannte er die Natur, und er hatte sein ganzes Leben lang einen tiefen Respekt vor dieser wunderbaren Schöpfung. Wie der Magiker Marcello meinte, war alles, was wir sehen, in vielerlei Hinsicht nur eine Manifestation dessen, was wir nicht sehen! 

Marcello war auch Mitglied des Rosenkreuzerordens AMORC, der 1915 gegründet wurde, und er war später einer der Gründer dieses Ordens in Norwegen, der eine mystische, geheime spirituelle Gesellschaft ist, die im 17. Jahrhundert in ganz Europa wieder auftauchte. Intellektuelle und esoterisch orientierte Menschen begannen, auf der Grundlage der zeitlosen Weisheit zu gestalten, die wir alle gemeinsam innehaben. Was als zeitlose Weisheit bezeichnet wird, hat sich in einer Form entwickelt, die mit einem goldenen Faden vergleichbar ist, der vom alten Ägypten durch die esoterischen Lehren der jüdisch-christlichen Tradition verläuft und dann von einer Reihe von Hermetikern quasi „unterirdisch“ – also im Geheimen – als Sekten und Geheimbünde fortgesetzt wurde, um schließlich in der Neuzeit als „alternative Weltanschauung“ aufzutreten.

Einige der Praktiken und Prinzipien des Rosenkranzordens werden als Bestandteil der Rituale und Lehren der Freimaurer und später der okkulten Zeremonienriten des „Hermetic Order of the Golden Dawn“ („Hermetischer Orden vom Goldenen Sonnenaufgang“) angesehen (die eng verwandt sind mit der theosophischen Lehre „Es gibt keine höhere Religion als die Wahrheit!“).

1

© 2020 Foreningen Marcello Haugens Venner